Die Aufnahme des Wolfs ins Niedersächsische Jagdgesetz kommentiert der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Stefan Birkner, wie folgt:

„Dies ist ein bedeutsamer Tag für Niedersachsens Weidetierhalter, die durch die zahlreichen Wolfsrisse nicht nur finanziell in ihrer Existenz bedroht werden, sondern auch psychischen Belastung ausgesetzt sind. Seit vielen Jahren fordern wir, den Wolf endlich ins Jagdgesetz aufzunehmen, um den Wolfsbestand auf ein verträgliches Maß zu regulieren. Wie halbherzig die GroKo bei diesem Thema agiert, wird durch Ablehnung des FDP-Antrags, den günstigen Erhaltungszustand des Wolfs zu überprüfen und anzuerkennen, deutlich. Alleine durch die Aufnahme ins Jagdrecht ändert sich aber leider nichts für die Weidetierhalter. Jetzt müssen noch weitere Schritte kommen, damit sich die Lage für die Weidetierhalter schnell verbessert und das verspielte Vertrauen in die Politik wieder hergestellt wird. Dazu gehören vor allem die Feststellung des günstigen Erhaltungszustands und schließlich ein echtes Bestandsmanagement.“

FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag